tau rot

Die Rhön - das Land der offfenen Ferne!

Die Rhön ist als „das Land der offenen Ferne“ bekannt. Das atemberaubende Mittelgebirge wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet, weil die Natur hier noch weitgehend intakt ist.

Die Rhön ist wie jedes Biosphärenreservat in drei Zonen unterteilt. In der Kernzone ist die Natur sich selbst überlassen und der Mensch darf hier nicht eingreifen. Hier sollen sich die Buchenwälder langfristig wieder zu Urwäldern verwandeln.

Durch die gute Arbeit der Bauern entstand ein biologisch wertvolles Gebiet in den Pflegezonen. In diesen Teilen der Zone fühlt sich der Mensch zu jeder Jahreszeit von der Natur eingeladen. Das sehr gut ausgebaute Wegenetz zieht jederzeit zahlreiche Wanderer an, in den warmen Jahreszeiten werden die abwechslungsreichen Radwege von Sportbegeisterten genutzt und in den kalten Tagen kommen hier selbst die Wintersportler auf ihre Kosten. Da der Winter in der Rhön sehr kalt ist, bleibt der Schnee meist lange liegen und kann so vor allem die Langläufer beglücken.

Die dritte Zone ist die Entwicklungszone, in welcher die Menschen hauptsächlich leben und arbeiten.

Eine Besonderheit der Rhön sind die vielen unbewaldeten Hochlagen. Deshalb hat man auf den Gipfeln der Berge eine traumhafte und sehr weitreichende Sicht auf die Täler, weshalb das Mittelgebirge auch seinen Namen „das Land der offenen Ferne“ erhalten hat. Die unbewaldeten Bereiche sind auf die Jahrhunderte lange Rodung der Landwirte zurückzuführen, da diese hier freie Flächen für ihre Tiere gebraucht haben. Die freien Hochflächen werden auch heute noch als Weideflächen genutzt. Ziegen und Schafen sind weiterhin die beliebteren „Rasenmäher“ als Maschinen. Sie ziehen von Frühling bis Herbst über die Wiesen der Rhön und halten diese waldfrei.

Außerdem ist das Mittelgebirge reich an besonderen Naturschätzen. Hier findet man geheimnisvolle Moore, Bergkuppen aus Vulkangestein, Blumenwiesen mit seltenen Pflanzen und ein außergewöhnliches Tierreich, welches aus den typischen Rhönschafen, deutschen Edelkrebsen, Rotmilanen, Wildkatzen usw. besteht.

Zudem bieten die zahlreichen Obstwiesen den vielen Insekten und Vögeln einen traumhaften Lebensraum.

Falls Sie sich nun von der zauberhaften Natur der Rhön angezogen fühlen, besuchen Sie uns gerne und lassen sich von einem befreiendem Spaziergang über den Franziskusweg, der schönen Umgebung, leckerem Essen aus einer der Restaurants in der Nähe und einem abschließendem Sonnenuntergang mit einem atemberaubendem Blick in die Ferne verzaubern!

 

 

 

 

Hier finden Sie weitere Informationen über die Rhön und die Diözese Würzburg:

­